Zurück aus dem Nirgendwo

Berichte einer Reise in die Nuba Mountains im Sudan

Zweieinhalb Wochen waren Reinhard Micheel und Gerd Stegemann unterwegs in den Nuba Mountains im Sudan. Seit vergangenen Samstag sind sie jetzt zurück von ihrer Reise zu Projektpartnern in der Mitte von Nirgendwo. Fast völlig unbeachtet von der Weltöffentlichkeit und abseits der Konflikte im Südsudan führt dort seit Juni 2011 der (Nord-)Sudan einen Krieg gegen die eigene Bevölkerung.

Die Nuba Mountains sind ein Gebiet, dass eigentlich zum muslimischen Norden des Sudan gehört, aber von der christlich süd­-sudanesischen SPLA (Sudanese People’s Liberation Army) kontrolliert wird. In dem kleinen Ort Gidel unterstützt die Aktion Canchanabury das „Mother of Mercy  Hospital“, das für Zehntausende von Menschen die einzig funktionierende Gesund­heitsversorgung anbietet.

In regelmäßigen E-Mails an weit über 1.500 Freunde der Aktion berichtete Reinhard Micheel fast alle zwei Tage über den Besuch, den Bombenterror der sudanesischen Luftwaffe, die Ursachen des Konfliktes und die Erlebnisse und Begegnungen mit Menschen in der „Middle of Nowhere“ am Ende der „legalen“ Welt. Auf vielfachen Wunsch haben wir die Berichte jetzt nachträglich bebildert und als PDF-Dateien zum Download auf unsere Website gestellt.

Neues aus der Mitte von Nirgendwo - Teil 1 »

Neues aus der Mitte von Nirgendwo - Teil 2 »

Neues aus der Mitte von Nirgendwo - Teil 3 »

Neues aus der Mitte von Nirgendwo - Teil 4 »

Neues aus der Mitte von Nirgendwo - Teil 5 »

Neues aus der Mitte von Nirgendwo - Teil 6 »

Neues aus der Mitte von Nirgendwo - Teil 7 »

Zurück