Selbsthilfe

Sharing Youth Centre in Uganda

AIDS-Prävention und Ausbildungs- bzw. Integrationsprogramm für Flüchtlinge und benachteiligte Jugendliche

  • Ansatz
  • Aktueller Stand
  • Projektpartner/innen

Aufklärung und eine gute Ausbildung sind die besten Waffen gegen Armut

Seit 2005 arbeitet die Aktion Canchanabury mit dem Sharing Youth Center, dem größten Jugendzentrum von Kampala, zusammen. Unter dem Motto „Ausbildung und Begegnung“ versteht sich das Sharing Youth Center als offenes Jugendzentrum sowie Ausbildungsstätte für Jugendliche zwischen acht und 25 Jahren aus den Slums in Kampala. Im Center werden vielfältige Sport-, Bildungs- und Aufklärungsangebote wie zum Beispiel Basketball, Computerkurse, Nachhilfeunterricht sowie das „Behaviour-Change-Program“ angeboten. Beim „Behaviour-Change-Program“ handelt es sich um HIV/Aids Präventionsarbeit, in denen die Jugendlichen mittels verschiedenster Workshops über die Gefahren und Übertragungswege von HIV/Aids aufgeklärt werden, aber auch die Chance haben, selbst Fragen, die sie beschäftigen, zu stellen. Darüber hinaus haben die Jugendlichen die Möglichkeit, einen Ausbildungsberuf als Schreiner/in, Metallarbeiter/in, Koch/Köchin, Schneider/in oder Frisör/in zu erlernen. Das vielseitige Angebot des Share Youth Centers zielt auf die Stärkung und Unterstützung sowie die Eröffnung von beruflichen Perspektiven für Jugendlichen aus ärmeren Familien raus Kampala. Aufgrund der großen Räumlichkeiten des Centers können immer wieder Veranstaltungen wie Theaterstücke, Talentshows oder Fußballspiele stattfinden, die die Jugendlichen und die Menschen aus den Communities zusammenführen.

Das Jugendzentrum finanziert sich zum größten Teil selbst, denn die hauseigenen Handwerks- und Ausbildungsbetriebe erhalten zahlreiche Aufträge aus der Region. Daneben ist vor allem die große Veranstaltungshalle des Zentrums ständig für Hochzeiten, Empfänge, Kongresse und viele andere Veranstaltungen gebucht. Das Catering für die Veranstaltungen wird dabei natürlich von den angehenden Köchen/Köchinnen und Hauswirtschaftler/innen bewerkstelligt.

Seit dem Jahr 2019 gibt es das „Refugee-Project“, welches Flüchtlinge aus anderen afrikanischen Ländern die Möglichkeit bieten soll, eine Ausbildung in Uganda zu absolvieren. Dies machen die Jugendlichen zusammen mit ugandischen Auszubildenden – so kann echte Integration stattfinden.

 

Kostenübernahmen von vier „Behaviour-Chance-Workshops“, Aufklärung über die Gefahren von Aids und Finanzierung des „Refugee-Project“.

2019 – 2021:      45.000,00 EUR (Refugee-Project)
2020 – 2022:      9.000,00 EUR (Behaviour-Change-Programm)

 

 

Sharing Youth Centre
Father Hilaire Guinko
Kampala/ Uganda

  • Projektnummer: AC 5616
  • Kooperationspartner: Afrika Missionare Weiße Väter, Uganda
  • In Kontakt seit: 2005
  • Ort des Projektes: Südlicher Teil Kampalas, der Hauptstadt Ugandas, im Schnittpunkt mehrerer Slums und sozialer Brennpunkte

 

 

zu weiteren spannenden Projekten

Selbsthilfe

Kopeme Group

Regionale Krankenkasse, Sparclub und Karawane der Gesundheit.

Selbsthilfe

Coordination Provinciale Lèpre et Tuberculose (CPLT)

Behandlung und Kontrolle von Lepra und Tuberkulose.