Ideen frisch aus Togo

Projektpartner aus Vogan setzt auf Social Business

Dass man als Versicherter einer Krankenkasse auch gleichzeitig sparen kann, dass beweist Jérôme Fiayiwo mit der „Caravane de Santé“, der "Karawane der Gesundheit“ in Togo. Unter seiner Leitung entwickelt sich die kleine Nichtregierungsorganisation Promo OrgaH (Promotion des Organisations Humaines) in kurzer Zeit zu einer wahren Ideenschmiede im Entwick­lungsbereich.

Schnell erkannte man, dass nur rein karitativ und philanthropisch orientierte Projekte den Menschen dauerhaft nicht aus ihrer Armut heraushelfen. Wenn man nachhaltig Entwicklung fördern will, muss man den Menschen praktisch zeigen, dass es sich für sie persönlich lohnt, selbst aktiv zu werden.

Und dazu gehört nun mal „Business“ – in diesem Fall „Social Business“! Promo OrgaH geht bei Friedensnobelpreisträger Muhammed Yunus, dem Gründer der Grameen Bank, in Bangladesch in die Lehre und gründet danach in Vogan/Togo die Kopeme Bank – die Bank fürs Dorf! Die vergibt Mikrokredite von umgerechnet 15 - 150 Euro, um so auch den Ärmsten der Armen den Einstieg ins „Geschäftsleben“ zu ermöglichen.

Wollte man alle Aktivitäten der Kopeme Group, wie sie mittlerweile heißt, aufzählen und nur ansatzweise erläutern, könnte man locker mehrere Bücher darüber schreiben.

Im Rahmen seines Deutschlandbesuches macht Jérôme auch für drei Tage Station in Bochum, um die Aktion und seinen „Togbe“ (Häuptling) Reinhard Micheel zu besuchen.

Foto: Unsere Ideenfabrik Jérôme Fiayiwo im Gespräch mit Henriette Roos und Marco Malcherek- Schwiderowski, dem Vorsitzenden der Aktion, in unserer Geschäftsstelle in Bochum.

Mehr Infos zu unserer Kooperation mit Jérôme gibt's hier»!

 

Zurück