„Zusammen gegen Aids“ in Lomé

- 11 Freunde sollt ihr sein: Fußball als Hilfe für AIDS-Waisen und Straßenkinder


Projektkurzname:                Fußball 2 AD Lomé / Togo

Projektnummer:                   AC 5625


Projektpartner:                   

Amitié et Action pour le Développement (2 AD)

Koumana BOGRA und Jean Koffi TOUSSAH
Lomé / Togo

Geographische Lage:          

Das Projekt arbeitet in den verschiedenen Stadtteilen der Hauptstadt Lomé

Art der Förderung:

  • Finanzierung der verschiedenen Aktivitäten im Fußballprojekt (Trainer, Training, Organisation von Fußballturnieren etc.)
  • Lieferung von Trikots, Stutzen, Schuhen und Bällen im Rahmen unserer Containerversände an 2 AD

Finanzierung: 

2017-2019: 12.000 EUR

2014-2016: 12.000 EUR

2011-2013: 12.000 EUR

2009-2011: 12.000 EUR


Projektbeschreibung

Hintergrund und Entstehungsgeschichte

Angeregt durch die Teilnahme Togos an der Fußballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland und die Begeisterung für Fußball in Togo, die natürlich auch bei den AIDS-Waisen und Straßenkindern in Lomé festzustellen war, kamen die Verantwortlichen von 2 AD auf die Idee, das Medium „Fußball“ zu nutzen, um den Kindern und Jugendlichen gezielt zu helfen.

Zielgruppe und Zielsetzung

„Straßenkinder oder AIDS-Waisen wachsen ohne feste soziale Bindungen auf. Sie verlieren häufig jegliches Vertrauen zu anderen, sind auf sich allein gestellt und täglich mit dem eigenen Überlebenskampf beschäftigt. Durch Fußball lernen sie mit anderen gemeinsam etwas zu leisten und wieder Vertrauen zu schenken. Sie erfahren, dass sie zu etwas nütze sind - und das Allerwichtigste: Das Leben kann auch richtig Spaß machen!“ - Koumana Bogra, Projektleiter 2 AD

Auch in Togo nimmt HIV/AIDS immer dramatischere Formen an. Das Projekt "Zusammen gegen AIDS" versteht sich als Aktion, die zum Ziel hat, die Zahl der HIV-Positiven durch veränderte Verhaltensweisen in den Zielgebieten zu reduzieren.

Fußball soll Mut machen und Perspektiven für Kinder und Jugendliche, die unter den Auswirkungen von Krankheiten, Kriegen oder ethnischen Konflikten aufwachsen müssen, schaffen. Mit den Fußball-Angeboten sollen sie lernen und erfahren, was es heißt, zusammen etwas zu erreichen, Teamgeist zu entwickeln, sich auf andere verlassen zu können und Lebensfreude zurück zu gewinnen.

Die Arbeit des Projekts
Auf den Bolzplätzen in den verschiedenen Stadtteilen und Vororten Lomés wurden Fußballteams aus AIDS-Waisen und Straßenkindern gebildet. Diese werden von einem ausgebildeten Fußballtrainer betreut. Fußballturniere mit Mannschaften aus den anderen Stadtteilen werden organisiert und bringen so die Kinder und Jugendlichen „von der Straße auf den Platz“. Trainingseinheiten werden zudem auch in meist spielerischer Form für die HIV/AIDS-Aufklärung und -Prävention genutzt.

Neben der Finanzierung der Aktivitäten innerhalb des Projekts, versorgt die Aktion Canchanabury das Projekt im Rahmen ihrer Hilfsgutlieferungen mit Trikots, Stutzen, Fußballschuhen und Fußbällen, die von verschiedenen Fußballvereinen in und um Bochum gestiftet werden.



 

Zurück