„Our Lady Of Lourdes Catholic Hospital“ in Attat

Gesundheit für alle: Brunnenbaumaßnahmen und Gesundheitsprogramm des Hospitals Attat

Die Aktion unterstützt das Attat Hospital durch die Finanzierung von Baumaßnahmen, Ausbildungsmaßnahmen medizinischem Personal, sowie durch die Lieferung medizinischer Hilfsgüter

Projektkurzname:                           Hospital Attat

Projektnummer:                              AC 5550

Projektpartner:                               

Attat Hospital
Medical Mission Sisters
Sr. Dr. Rita Schiffer (ärztliche Leiterin)

Geographische Lage:                   

Attat liegt in der Gurage-Zone (südliche Region des Landes) in der Nähe der Stadt Welkite, 180 km südwestlich der Hauptstadt Addis Abeba

Art der Förderung:

  • Finanzierung von Brunnenbaumaßnahmen und Wartungsarbeiten
  • Finanzierung der Hebammen – und Schwesternausbildung
  • Finanzierung des Baus eines neuen Patientenhauses
  • Lieferung von medizinischen Hilfsgütern (OP-Kleidung und –Wäsche)

Finanzierung: Zweckgebundene Spenden

Hintergrund und Entstehungsgeschichte

Das Hospital Attat wurde 1969 gegründet und befindet sich in der Trägerschaft der Erzdiözese Addis Abeba. Durch ein Brunnenbauprogramm konnte die Trinkwasser­versorgung in den vergangenen Jahren deutlich verbessert werden. Inzwischen sind in Zusammenarbeit mit den Dorfgemeinschaften über 600 sichere Trinkwasserstellen in und um Attat, Dakuna und Getche geschaffen worden. Davon profitieren mittlerweile rund 150.000 Menschen.

Zielgruppe und Zielsetzung

Das Hospital Attat ist das einzige Krankenhaus für ca. 500.000 Menschen im Einzugsgebiet. Ziel der Arbeit ist die Umsetzung des staatlichen Gesundheitsprogramms, das in ein generelles Entwicklungs­programm integriert ist. Das Programm verfolgt das Ziel den allgemeinen Gesundheitszustand der Bevölkerung zu verbessern sowie deren Eigenständigkeit und Eigeninitiative fördern.

Die aktuelle Arbeit des Projekts

Um die Umsetzung der o.g. Zielsetzung zu erreichen, ergreift das Projekt folgende Maßnahmen: Schaffung einer einwandfreien Trinkwasserversorgung, Aufbau selbstverwalteter und –finanzierter Gesundheitsstationen in den Dörfern, Ausbildung und Supervision einheimischer Gesundheitshelfer, Impfprogramme für Frauen und Kinder, ein mobiler Gesundheitsdienst für die Gebiete um das Krankenhaus, Reha-Programme, landwirtschaftliche Programme, Entwicklungsprogramme für Frauen, Aus- und Fortbildung des medizinischen Personals. Die zuletzt genannte Maßnahme soll bewirken, dass das einheimische Personal mehr und mehr Ver­antwortung bei der Leitung des Krankenhauses übernimmt.

Die Patienten tragen zum Teil die Kosten ihrer Behandlung. Lepra- und Tuberkulosekranke, sehr arme Patienten sowie Kinder unter 5 Jahren werden kostenlos behandelt. Die Behandlung von psychisch Kranken und von Aids-Patienten soll in den kommenden Jahren intensiviert werden. So ist u.a. auch eine Klinik für körperbehinderte Kinder entstanden.

Die gebohrten Brunnen und Wasserstellen sind in Anlage und Bauweise den jeweiligen geologischen, geographischen und dorfspezifischen Gegebenheiten angepasst. So gibt es von Hand gegrabene Brunnen mit Handpumpen, eingefasste und geschützte Quellen, sowie gebohrte Brunnen mit Handpumpen, elektrischen Pumpen oder Solarpumpen.

Die Dorfgemeinschaften erbringen ihren Beitrag durch von Ihnen leistbare Eigenarbeit: Sie helfen beim Ausschachten und Mauern der Brunnen und Quelleneinfassungen, sowie der Auffangbecken, oder beim Verlegen von Wasserleitungen. Alle Brunnen und Wasserstellen werden regelmäßig von speziell ausgebildeten Technikern gewartet. Die Dorfgemeinschaften zahlen einen kleinen Beitrag für Wartung und Reparatur der Wasserpumpen sowie den Lohn für ihren „Brunnenwächter“. Dieser wurde von der Gemeinschaft ausgewählt und von Wasserfachleuten in der Handhabung und „Betreuung“ des Brunnens sowie der Pumpe trainiert.

In den letzten Jahren hat die Aktion Brunnen in Debrezeit und an der Schule in Welkite gebohrt. Ferner übernimmt die Aktion auch Kosten für Wartungsarbeiten an den von ihr finanzierten Brunnen.

 

 

Zurück