Hilfe für Kriegsopfer im „Comboni Samaritan Centre“ in Gulu

- Der lange Weg zurück in ein „normales“ Leben

Projektkurzname:                            Gulu/Uganda

Projektnummer:                               AC 5656

Projektpartner: 

Comboni Samaritans of Gulu
Sr. Giovanna Calabria
Gulu/Uganda

Geographische Lage:                      

Gulu und umliegende Dörfer und Weiler im Norden Ugandas

Art der Förderung:

  • Finanzierung der psychotherapeutischen Betreuung der Jugendlichen
  • Übernahme des Schulgeldes
  • Finanzielle Unterstützung der Pflegefamilien

 Finanzierung:

2017 - 2019: 45.000,00 EUR

2016: 10.000,00 EUR  

                                                                                            

Hintergrund und Entstehungsgeschichte

Im Kampf gegen die Regierungstruppen zogen die Rebellen der „Lord Resistance Army“ (LRA) jahrzehntelang mordend, plündernd und vergewaltigend durch die Dörfer im Acholi-Land im Norden Ugandas. Die Gewalt richtete sich mehr und mehr gegen die eigene Bevölkerung, für die sie vermeintlich kämpften. Angetreten, um für die Rechte der Acholi zu kämpfen, brachte Koni nur Terror, Gewalt und unsägliches Leid über sein eigenes Volk. Die Dörfer und Weiler wurden überfallen, die Erwachsenen getötet und die Kinder entführt, um sie zu Kämpfern der LRA zu machen.

Zielgruppe und Zielsetzung

Der Krieg mag vorbei sein, aber die Folgen und Traumata wiegen schwer. Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, traumatisierten, teilweise HIV-infizierten und von ihren Familien verstoßenen Kindern zu helfen und ihnen in kleinen Schritten den Weg zurück in ein „normales“ Leben zu ebnen.

Die aktuelle Arbeit des Projekts

Es braucht unendlich viel Geduld, Verständnis und liebevolle Zuwendung, um diesen Kindern Geborgenheit und ein neues Zuhause zu geben. Das „Comboni Samaritan Centre“ in Gulu betreut mittlerweile über 1.100 vom Krieg betroffene Kinder – und viele mehr warten noch auf Hilfe.

Die Aktion stellt Mittel zur Unterstützung von 40 besonders „schwierigen Fällen“ bereit. Dies beinhaltet die Finanzierung des Schulgeldes, der psychotherapeutischen Betreuung sowie die finanzielle Unterstützung der Pflegefamilien.

 

 

 

Zurück