Rainbow Children's Sunshine in Nzara

- Selbsthilfeinitiative im Südsudan unterstützt Aids-Waisen

Projektkurzname:                AIDS-Waisen Nzara/Südsudan

Projektnummer:                   AC 5696

Projektpartner:                   

Rainbow Community

Sr. Mary Mumbi (Comboni-Schwester)
Nzara/Südsudan

In Kontakt seit:                    2005

Geographische Lage:          

Das Projekt arbeitet in der Diözese Tobura-Yambio, im äußersten Südwesten des Landes im Länderdreieck Sudan, Kongo und Zentralafrikanische Republik

Art der Förderung:

- Finanzierung des Schulgeldes, der Schuluniformen und des Schulmaterials
- Übernahme der Kosten für die medizinische Versorgung der Kinder
- Finanzielle Unterstützung der Pflegefamilien bei der Ernährung der Kinder

Finanzierung:

2014-2016: 96.000,00 EUR

2008-2010: 77.000,00 EUR


Hintergrund und Entstehungsgeschichte

Bewusstseinsbildung und Betreuung von Patienten im Kampf gegen HIV/Aids sind im Sudan noch so gut wie unbekannt. Durch den jahrzehntelangen Bürgerkrieg hatte man dort "andere" Probleme. Erst jetzt eröffnen sich konkretere Perspektiven für den Kampf gegen die Seuche.

Bereits vor dem Ende der Kämpfe hatte sich die "Rainbow Community" gebildet, die seinerzeit wohl erste und einzige Selbsthilfeinitiative für HIV/Aids-Betroffene im gesamten Südsudan. Sie wurde im Januar 2004 von der italienischen Comboni-Schwester Giovanna Calabria gegründet, als in Nzara erstmals HIV-Testmöglichkeiten zur Verfügung standen. Die Initiative besteht aktuell aus über 400 Mitgliedern. Zu den Mitgliedern zählen neben Betroffenen auch Berater sowie freiwillige Helferinnen und Helfer. Man hilft und unterstützt sich gegenseitig und berät und betreut andere HIV-Infizierte und Aids-Kranke.

Zielgruppe und Zielsetzung

Alle Aids-Betroffenen drängt am allermeisten die Sorge um die Zukunft ihrer Kinder. Viele der Waisen verbleiben bei ihren Großeltern, von denen wiederum viele zu alt und gebrechlich sind, um sich noch richtig um die Kinder kümmern zu können. Andere leben bei Verwandten, die selbst viele Kinder haben und kaum wissen, wie sie diese ernähren sollen.

Um diese Aids-Waisen und um Kinder, deren Eltern sich im Endstadium der Krankheit befinden, bemühen sich die Mitglieder der Initiative mit ihrem Programm "Rainbow Children's Sunshine". Sie versuchen, die Kinder möglichst in ihrer vertrauten Umgebung unterzubringen. Viele dieser Kinder sind durch den Krieg und den Verlust ihrer teilweise gesamten Familie traumatisiert und bedürfen intensiver Betreuung und Seelsorge.
Das Ziel ist die Unterbringung in Pflegefamilien, jedoch ist dies aufgrund der wachsenden Zahl an Waisen nicht immer möglich.

Die aktuelle Arbeit des Projekts

Die "Rainbow Community" berät und betreut die Pflegefamilien und unterstützt sie finanziell und mit Sachgütern, wie beispielsweise Lebensmitteln.

Eine weitere Herausforderung stellt die schulische Ausbildung der Kinder dar. Für den Schulbesuch muss im Südsudan, wie in den meisten anderen afrikanischen Ländern auch, Schulgeld gezahlt werden. Ferner müssen alle Kinder eine Schuluniform tragen. Dies ist weder für die Waisen und deren Pflegefamilien noch für die "Rainbow Community" bezahlbar. Hier setzte - neben der Unterstützung für die Ernährung und die medizinische Versorgung der Kinder - die Hilfe der Aktion an. Um den Waisen eine Chance für die Zukunft zu eröffnen, wurden aus Projektmitteln u.a. auch das Schulgeld, Schuluniformen und Schulbücher bezahlt.

 

 

Zurück