Ich kann wieder lachen

AIDS-Waisen brauchen Schutzengel

AIDS - Alptraum Afrikas

Von den weltweit rund 34 Millionen HIV-Infizierten leben ca. 23,5 Millionen in den Ländern Afrikas südlich der Sahara. Man geht davon aus, dass in dieser Region jeder zwanzigste Erwachsene mit HI-Virus infiziert ist. Seit dem Ausbruch der Epidemie haben ca. 15 Millionen Kinder ihre Eltern verloren.

Ende der Kindheit

Viele Kinder sind durch den Verlust der Eltern traumatisiert. Ohne den Schutz und die Geborgenheit der Familie stehen sie ganz alleine da - mit all ihrer Trauer und Einsamkeit. Sie tragen plötzlich die volle Verantwortung für sich und oft auch für ihre jüngeren Geschwister. Um sich durchzubringen, müssen sie jede Art von Arbeit annehmen. Für die Schule fehlen Zeit und Geld. Ein Teil der Kinder ist auch selbst schon HIV-infiziert. Weitere Verarmung und soziale Ausgrenzung sind die Folge. Für die AIDS-Waisen ist die Kindheit vorbei!

Das Lachen zurückgeben

Diesen Kindern wieder Lebensmut und Perspektiven zu geben, hat sich die Aktion Canchanabury zum Ziel gesetzt. Bereits seit vielen Jahren unterstützen wir Projekte in Uganda und Burundi zur sozialen, schulischen und medizinischen Betreuung von AIDS-Waisen. Die Aktion bezahlt das Schulgeld, übernimmt die Kosten für Schulmaterial, Schuluniform und medizinische Behandlung sowie notwendige Unterstützungszahlungen an Pflegefamilien. Wir wollen noch mehr AIDS-Waisen diese Chance geben. Deshalb suchen wir Paten, die durch ihren finanziellen Beitrag einem Kind wieder Lebensfreude und Zuversicht schenken.

Werden sie Schutzengel für AIDS-Waisen!

  • Mit nur 12 Euro pro Monat geben Sie einem Kind, das seine Eltern durch AIDS verloren hat, ein neues Zuhause, ermöglichen ihm eine Schulausbildung und sorgen für seine medizinische Betreuung.
  • Sie schenken damit einem Kind in Uganda, Burundi, Togo, Kenia, im Sudan oder im Kongo Zuversicht und Sicherheit für ein ganzes Jahr. Geben Sie ihm mit Ihrer Patenschaft die Chance auf eine bessere Zukunft!
  • Wir teilen Ihnen Name, Alter, Schule und Klasse ihres Patenkindes mit.
  • Wir haben zuverlässige Projektpartner und garantieren Ihnen, dass ihre Hilfe wirklich ankommt!

Für Fragen oder weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Rufen Sie an oder schreiben Sie uns eine E-Mail! Wenn Sie gerne eine Patenschaft übernehmen möchten, finden Sie hier auch unseren AIDS-Waisen-Prospekt und ein Patenschaftsformular zum Download:

AIDS-Waisen-Prospekt - Ich kann wieder lachen (PDF)

Formular für die Übernahme einer AIDS-Waisen-Patenschaft (PDF)

Weitere Informationen zum Thema

Wenn Sie sich gerne noch intensiver mit der Situation der AIDS-Waisen beschäftigen möchten, finden sie hier weiterführende Informationen sowie einige grundlegende Basis-Infos zum Thema HIV/AIDS:

Weiterführende Informationen zur Situation der AIDS-Waisen (PDF)

AIDS in Stichworten (PDF)

Fragen zu HIV und AIDS (PDF)

 

Das sagen unsere Projektpartner:

Ein neues Zuhause finden

"Die Kinder sind oft sehr ängstlich und verschüchtert. In ihren Gesichtern kann man ablesen, was sie in ihrem Leben schon alles an Not, Leid und Verlust erleben mussten. Wir versuchen die Kinder wieder zu stabilisieren, in dem wir sie möglichst in ihrer vertrauten Umgebung in Familien unterbringen und ihnen mit dem Schulbesuch eine Perspektive geben."

Maria Nantege vom Kitovu-Grail-Centre in Masaka/Uganda, die sich mit ihren Mitschwestern um AIDS-Waisen in sechs Gemeinden rund um Masaka kümmert.

Wieder etwas wert sein

"Die Möglichkeit eine Schule zu besuchen, gibt den Kindern von denen einige das siebte Schuljahr nicht erleben werden ihr Selbstwertgefühl zurück. Viele haben es aufgrund des bisher Erlebten verloren. Es zeigt ihnen, dass auch sie etwas Wert sind und nicht nur anderen zur Last fallen. Das allein rechtfertigt den Schulbesuch."

Resty Ndagano von der „Counselling and Home Care Section“ am Lubaga-Hospital. Sie und ihr Team betreuen über 1.000 AIDS-Waisen rund um die ugandische Hauptstadt Kampala.

Wissen schützt

"Medizinische und schulische Betreuung sind wichtig! Genauso wichtig ist es, die Kinder und Jugendlichen über die Ursachen und Folgen von HIV/AIDS aufzuklären. Sie sollen wissen, warum ihre Eltern und Verwandten gestorben sind. Denn Unwissenheit ist die größte Verbündete der Seuche."

Schwester Giovanna Calabria ist die Initiatorin der „Rainbow Community“ in Nzara im Südsudan, einer Selbsthilfeinitiative HIV/AIDS-Betroffener, die auch ein spezielles Projekt „Rainbow Children’s Sunshine“ für AIDS-Waisen gegründet hat.