Jedes Leben zählt!

"Gemeinsam für Afrika" macht bundesweit auf das Schicksal von Flüchtlinge aufmerksam

Unter dem Motto Jedes Leben zählt wird Gemeinsam für Afrika mit seinen lokalen Bündnispartnern, der BochumerAktion Canchanabury und der Duisburger Kindernothilfe, am Donnerstag, 21. Mai 2015, von 12.00 bis 13.00 Uhr am Dr. Ruer-Platz in Bochum mit einer Protestaktion auf das dramatische Schicksal der vielen Flüchtlinge, die im Mittelmeer ertrinken mussten und auf Europas Versagen in der Flüchtlingspolitik aufmerksam machen.

Zeitgleich werden Gemeinsam für Afrika-AktivistInnen insgesamt in sieben Städten auf zentralen Plätzen ein „Feld von Leichensäcken“ inszenieren, um den mehr als 1.700 Toten zu gedenken, die 2015 auf der Flucht nach Europa gestorben sind und den Überlebenden ein Gesicht zu geben. Mit der Aktion kritisiert Gemeinsam für Afrika das mangelnde Engagement gegen die Ursachen von Flucht. Niemand verlässt seine Familie, seine Freunde und seine Heimat ohne triftige Gründe. Fast immer sind Menschenrechtsverletzungen die Ursache der Flucht.

Protestaktionen finden statt am 21. Mai um 12:00 Uhr in

Berlin am Platz des 18. März,
Bielefeld am Jahnplatz,
Bochum auf dem Dr. Ruer-Platz,
Dresden am Neumarkt,
Frankfurt am Main vor der Hauptwache,
Köln am Bahnhofsvorplatz,
München am Marienplatz.

Gemeinsam für Afrika ist ein Bündnis von über 20 Hilfsorganisationen, das sich im Rahmen einer bundesweiten Kampagne für bessere Lebensbedingungen in Afrika einsetzt. Unter dem Motto HUMAN RIGHTS! FÜR ALLE. IMMER. ÜBERALL. stellt das Bündnis in diesem Jahr das Thema Menschenrechte in den Fokus aller Aktionen.

 

Zurück